ADHS

Kinder und Jungendliche die betroffen sind, weisen eine veränderte Zeitwahrnehmung durch ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom) auf. Festgestellt wurde dies von Helmut Prior vom Institut für Psychologie der Goethe-Universität Frankfurt, Marco Walg vom LVR-Klinikum der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und Johannes Oepen vom Viktoriastift in Bad Kreuznach.

Veränderte Zeitwahrnehmung durch ADHS in Tests nachgewiesen

Laut Walg liegen bei Kindern mit ADHS veränderte Strukturen in Bereichen des Gehirns vor, welche für die Empfindung der Zeit verantwortlich sind. Auch andere Studien kamen bereits zu dem Ergebnis, dass bei ADHS Patienten die innere Uhr schneller tickt als bei Menschen die nicht betroffen sind. Das hat zur Folge, dass einem betroffenen Kind eine tatsächliche Zeit von 60 Sekunden wie 2 Minuten vorkommt. Um dies zu belegen wurden 31 Kinder mit und 29 Kinder ohne ADHS getestet. Ihnen wurden 2 Symbole verschieden lang gezeigt.

Symbol 1 erschien 1,3 Sekunden, Symbol 2 erschien 2,5 Sekunden. In weiteren Tests mussten die Kinder eine Serie von Zeitspannen nun als „kurz“ oder „lang“ bewerten. Es wurde festgestellt das Kinder mit ADHS Zeitspannen häufiger als „lang“ einschätzten. Außerdem fiel es ADHS-Kindern schwer sich auf eine Veränderung der getesteten Zeitspannen einzustellen. Auch bei Erwachsenen lässt sich dieses Phänomen der falschen Wahrnehmung der Zeit beobachten, jedoch fällt der Unterschied bei den Erwachsenen deutlich geringer aus, als bei Kindern.

Neue Lernmethoden als Ziel

Durch die Ergebnisse dieser ADHS Studie können neue Lernmethoden für die betroffenen Kinder erarbeitet werden. Um Probleme, die durch das Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom in der Schule oder im Alltag entstehen, in den Griff zu bekommen, ist ein optimiertes Zeitmanagement beispielsweise durch Strukturierung komplexer Aufgaben in Teilaufgaben ein wesentlicher Ansatzpunkt, um so der falschen Zeitwahrnehmung durch ADHS entgegenzuwirken. Laut Walg wäre auch die Verkürzung von Unterrichtseinheiten mit häufigen kleinen Pausen sinnvoll.

Teilen: