Akupunktur

Eine in der Fachzeitschrift Archives of Internal Medicine online veröffentliche internationale Studie hat gezeigt, dass Routinebehandlungen und sogenannte Scheinakupunkturen weitaus weniger effektiv bei der Behandlung von chronischen Rücken-, Schulter-, Kniegelenks- und Kopfschmerzen sind, als eine herkömmlich Akupunktur. In der Naturheilkunde ist seit langem bekannt, dass Akupunktur bei Schmerzen wirksam ist. Einer der Autoren der Studie ist Professor Klaus Linde, welcher am Institut für Allgemeinmedizin am Klinikum rechts der Isar der TU München praktiziert.

Studien bestätigen Vermutungen

Für die sogenannte „individual patient data“ Meta-Analyse unter der Leitung von Andrew Vickers vom Memorial Sloan Kettering Cancer Centre in New York, wurde eine Datenbank aus den individuellen Daten von 17.922 Patienten aus insgesamt 29 Studien angelegt, welche besonders genaue Analysen ermöglicht. Es wurden ausschließlich Studien berücksichtigt, in denen die Patienten entweder strikt akupunktiert wurden – oder einer oder zwei Kontrollgruppen zugeteilt worden waren.

Ein Teil der Studie beschäftigte sich mit dem Unterschied zwischen herkömmlicher Akupunktur und Scheinakupunktur, bei welcher meist Stellen außerhalb bekannter Akupunkturpunkte nur oberflächlich behandelt wurden. In einer anderen Studie wurde eine Gruppe, die Akupunktur erhielt, mit einer Gruppe die keiner erhielt verglichen. Des weiteren wurden Studien berücksichtigt bei der alle drei Gruppen miteinander verglichen wurden. Es hat sich herausgestellt, dass die herkömmliche Akupunktur bei allen vier untersuchten Indikatoren statistisch signifikant am besten abgeschnitten hat.

Akupunktur bei Schmerzen wirksam

Laut Linde spielen die Ergebnisse eine wichtige Rolle bei der Diskussion zur Wirksamkeit der Akupunktur. Auch andere Untersuchungen haben bereits des Öfteren gezeigt, dass die Gesamtwirkungen der Akupunkturbehandlung klinisch relevant sind. Außerdem konnte die Studie belegen, dass auch die Wahl der behandelten Punkte eine Rolle spielt, was aber bisher noch als umstritten galt. Vergleicht man herkömmliche Akupunktur und Scheinakupunktur, fallen die Unterschiede zwar nur gering aber dafür konsistent auf. Experten raten bei Schmerzen zur Akupunktur, erst im nächsten Schritt der Schmerzbehandlung sollte eine medikamentöse Therapie folgen.

Des weiteren weist Linde darauf hin, dass die ausgewerteten Daten zeigen, dass die Scheinakupunkturbehandlung entweder gar nicht als Placebo oder als besonders potentes Placebo zu interpretieren ist, da sie zumindest in der Schmerztherapie mit erheblichen Effekten einherzugehen scheint. Die kleinen aber signifikanten Effekte der Akupunktur über die Scheinakupunktur hinaus, führen zu der Frage, ob die Relevanz der genauen Punktwahl in der Theorie der Akupunktur überbewertet wird.

Das vom National Center for Complementary and Alternative Medicine in den USA geförderte Projekt, wird weitergeführt damit auch die Patientendaten neuer Untersuchungen berücksichtigt- und somit die alten Ergebnisse überprüft und aktualisiert werden können.

Teilen: