Jährlich erleiden ca. eine Viertelmillion Menschen in Deutschland einen Herzinfarkt. Etwa jeder vierte Betroffene verstirbt daraufhin an den direkten Folgen des Herzanfalls. Der Herzinfarkt ist damit auch in modernen, gesundheitlich aufgeklärten Nationen ein stetiges Risiko für Gesundheit und Wohlbefinden und allgegenwärtiger denn je. Leider hat die eigene Gesundheit häufig nicht mehr Priorität und wird anderen „Aufgaben“ untergeordnet. Erst ein überlebter Herzinfarkt rüttelt viele Betroffene wach und lässt diese über ihre bisherigen Lebensgewohnheiten nachdenken.

Lassen Sie es gar nicht so weit kommen! Infarkt-Prävention ist eine Investition in die eigene Gesundheit, Zukunft und Lebensfreude. Dieser wissenschaftlich fundierte Artikel erläutert Ihnen alternative Konzepte, welche wirksam vor Herzinfarkt schützen und geht explizit auf die Erkenntnisse der revolutionären Mikronährstofftherapie ein.

Totalausfall im Motor des Menschen

Bei einem Herzinfarkt tritt ein plötzliches, vollständiges Verschließen eines Herzkranzgefäßes auf, was drastische Folgen nach sich zieht. Ist eines der drei Herzkranzgefäße nicht mehr einsatzbereit, dann wird eine Region des Herzens nicht mehr mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Dies kann – wenn nicht rechtzeitig behandelt – zu einem Absterben des betroffenen Herzmuskelgewebes führen. Das betroffene Gewebe bezeichnet man als Infarkt.

Die Arteriosklerose, eine Verkalkung der blutfördernden Gefäße durch fetthaltige Proteinablagerungen, ist meist Vorreiter eines Herzinfarktes. Doch ein Herzinfarkt ist keine Laune des Schicksals. Jeder Einzelne hat es in der Hand den drohenden Infarkt vorzubeugen und gegen die Arteriosklerose vorzugehen. Denn viele schädliche Einflüsse wie Bluthochdruck, Rauchen und eine zu zucker- und fettreiche Ernährung lassen sich bewusst vermeiden.

Mikronährstofftherapie

Die zusätzliche Einnahme von Mikronährstoffen (Vitamine, Spurenelemente, Mineralien & sekundäre Pflanzenstoffe) gilt bei Herz-Kreislauferkrankungen heute als fester Bestandteil der Behandlung. Dafür sprechen unzählige Studien.

Viele Studien wurden durchgeführt um die Wirkungen von verschiedenen Mikronährstoffen auf den gesamten Organismus und insbesondere auf das Herz-Kreislaufsystem zu erforschen. Die Resultate waren durchgehend positiv. So fanden Wissenschaftler heraus, dass durch die zusätzliche Einnahme von natürlichen Antioxidantien, das Risiko einen Herzinfarkt zu erleiden, erheblich sinkt. (1)

Einer der wichtigsten Risikofaktoren für einen Herzanfall sind hohe Homocystein- und hohe oxidierte Cholesterin-Werte. Diese Risikofaktoren lassen sich durch eine zusätzliche Zufuhr von B-Vitaminen und Vitamin C eindämmen. Mikronährstoffe senken den Homocystein-Wert deutlich und machen sogar die hochgefährliche Verkalkung durch Ablagerungen in den Arterien rückgängig. (2)

Auch die zusätzliche Einnahme von Omega-3-Fettsäuren, Coenzym Q10 und sekundären Pflanzenstoffen, wie die in Olivenöl enthaltenen Flavonoide, sind bedeutende Mikronährstoffe, wenn es darum geht, sich vor einem Infarkt zu schützen. Sie ermöglichen einen effektiven Schutz der höchst empfindlichen Innenwand (Endothel) der Blutgefäße. (3)

Omega-3-Fettsäuren aus pflanzlichen Ölen gelten heute als wichtiger Bestandteil einer Herzinfarktprävention. Es konnte gezeigt werden, dass eine regelmäßige zusätzliche Einnahme von niedrig-dosierten Omega-3-Fettsäuren den Blutdruck senkt, die oxidativen Schäden am Gewebe reduziert und auch das Cholesterin-Profil im Blut verbessert. (4)

Doch die Mikronährstoffe fungieren nicht nur als optimale Präventionsunterstützer. Sie helfen auch bei einem akuten Infarkt. Aus einer weiteren Studie geht hervor, dass durch die rechtzeitige Einnahme von Magnesium, L-Carnitin sowie Vitamin C die infarktbedingten Schäden am Herzmuskel vermindert werden. (5)

In der modernen Mikronährstofftherapie bevorzugt man heute zur Prävention von Herzinfarkten eine natürliche Mikronährstoffmischung. Die aktuellen, oben erwähnten Studien zeigen, dass vor allem für komplexe Mikronährstoffmischungen ein positiver Effekt bei der Herzinfarktprävention nachgewiesen wurde. Eine natürliche Mikronährstoffmischung erlaubt es, alle oben genannten Vorteile zu vereinen, alle Zellen werden optimal versorgt und Körper und Geist werden wieder fit und leistungsfähig.

Veränderungen im Lebensstil

Regelmäßiger, leichter Ausdauersport ist für das Herz-Kreislaufsystem besonders wichtig. Sport reduziert Stressgefühle, Cholesterin- und Blutdruckwerte und stärkt das Herz. Schonende Ausdauersportarten wie Wandern, Radfahren, Nordic-Walking oder Schwimmen eignen sich besonders. Aber Achtung: Diese Effekte erreichen Sie nur bei ausreichender Mikronährstoffstoffzufuhr, da mehr Bewegung auch einen höheren Mikronährstoffbedarf nach sich zieht. Die Risikofaktoren für einen Herzinfarkt sind sehr breitgefächert. Lassen Sie sich deswegen in regelmäßigen Abständen durchchecken. Vor allem der Blutdruck spielt eine tragende Rolle, sowie Übergewicht und eine eventuelle Diabetes-Erkrankung. Wenn Sie merken, dass Sie viele Risikofaktoren erfüllen, denken Sie über einen Lebensstilwandel nach, um so lange wie möglich agil und gesund zu bleiben.

Handlungsempfehlungen auf einen Blick

Mikronährstoffe

  • Nehmen Sie täglich einen biologischen Mikronährstoffkomplex mit Omega-3-Fettsäuren und Coenzym Q10, um die optimale Zellversorgung mit allen Mikronährstoffen sicher zu stellen. Am besten nehmen Sie ein Produkt in flüssiger Form und hergestellt aus natürlichen Lebensmitteln, da nur dadurch eine optimale Aufnahme im Organismus gesichert ist.

Essen und Trinken

  • Essen Sie überwiegend basisch (viel Obst und Gemüse) und verwenden Sie pflanzliche Öle in der Küche. Auch frische Kräuter (oder tiefgekühlt) sind wegen der entsäuernden Wirkung und des hohen Gehaltes an Spurenelementen wichtig.
  • Essen Sie zweimal in der Woche Meeresfisch.
  • Trinken Sie mindestens 2 Liter Flüssigkeit am Tag. Hierbei bieten sich besonders Wasser und ungesüßte Teesorten an.

Bewegung und Entspannung

  • Treiben Sie Sport! Am besten 3-mal die Woche für mindestens 45 Minuten. Besonders schonende Ausdauersportarten eignen sich sehr gut.
  • Erlernen und praktizieren Sie Entspannungsübungen wie Autogenes Training, die Muskelentspannung nach Jacobson oder das fernöstliche Yoga.

Weitere Informationen finden Sie online unter:Deutsche Herzstiftung e.V.

(1) Meyer F., Bairati I., Dagenais G.R.: Lower ischemic heart disease and mortalityamong vitamin supplement users. Canadian J Card. 1996 (12): 930-934
(2) Quelle Nygard O. et al.: N Engl J Med 1997
(3) Belardinelli R. et al.: Oxidative stress, endothelial function and coenzyme Q10.Biofactors. 2008 (32): S. 129-133.
(4) Sudhakar B. et al. : Effect of combination of edible oils on blood pressure, lipid profile, lipid peroxidative markers, antioxidant status, and electrolytes in patients with hypertension on nifedipine treatment. Saudi Med J. 2011 Apr;32(4):379-85
(5) Quelle: Cacciatore L. et al.: The therapeutic effect of L-carnitine in patients with exerciseinduced satble angina: A controlled study. Drugs Exp Clin Res 1991 (17): S: 225-235

Teilen: