Gelenkschonende-Sportarten

Bereits in mittlerem Alter zeigt sich, dass für das menschliche Knie sowohl zu wenig als auch zu viel Bewegung schädlich sein kann. Dies hat eine neue Studie der University of California in San Francisco gezeigt. Die Forscher haben einen Zusammenhang zwischen Knorpelregeneration im Knie und sportlicher Betätigung gesucht, wobei sich herausgestellt hat, dass die Lage in den Vereinigten Staaten bereits alarmierend ist. Im Alter von 85 Jahren leidet nahezu jeder US-Bürger an einer Kniearthrose. Besonders bedenklich ist eine Prognose, welche im Jahre 2030 von etwa 67 Millionen Arthritis-Kranken Amerikanern im Erwachsenenalter ausgeht.

Richtige Sportart gegen Arthrose

Als Grundlage der Studie wurde eine Gruppe – Amerikaner mittleren Alters zwischen 45 und 60 Jahren, über einen Zeitraum von vier Jahren hinweg von den Forschern der University of California auf Veränderungen des Knorpelgewebes, der Gelenke und im speziellen den Gelenkverschleiß untersucht. Dabei wurden Werte der Knorpelgröße im rechten Kniegelenk, der Kniescheibe, dem Oberschenkel und des Schienbeins zu Anfang, Mitte und Ende der Studie genommen, um so Veränderungen oder Symptome einer Arthrose erkennen zu können.

Zudem wurden die Testpersonen dazu aufgefordert, sämtliche von ihnen ausgeübte Bewegungen tagebuchartig zu notieren. Laut Thomas Link, Radiologe der University of California, gibt es ein optimales Maß an körperlicher Bewegung, wobei Sportarten wie Schwimmen „Walking“ oder Gymnastik Übungen im Gegensatz zu Tennis, Fußball oder Laufen, besonders schonend für das Knorpelgewebe sind. Auf gelenkschonende Sportarten und ein gesundes Körpergewicht sollte besonders in Familien, in denen bereits Fälle von Arthrose aufgetreten sind, geachtet werden.

Bewegung und Übungen beugen Arthrose vor

Auch deutsche Experten wie Joachim Merk, Mediziner an der Unfallklinik Tübingen und Leiter einer Gelenkschule, raten Menschen mit erhöhtem Erkrankungsrisiko dazu nur gelenkschonende Sportarten wie Schwimmen oder Radfahren auszuüben, da das Knie bereits im Alltag starken Belastungen ausgesetzt ist. Beispielsweise lastet beim Treppensteigen etwa das Fünffache des eigenen Körpergewichts auf einem Knie. Desweiteren rät der Experte von Sportarten mit abrupten Tempowechseln ab, da das Knie dadurch extrem stark belastet wird und man sich somit einem weitaus größeren Risiko aussetzt, im Alter von der Krankheit Arthrose oder anderen Gelenkschäden betroffen zu sein.

Man weiß bereits, dass heutzutage mindestens 60 Prozent der über 60 jährigen an Arthrose leiden. Allerdings handelt es sich hierbei aber auch häufig um eine stumme Form der Arthrose, welche bei den betroffenen Personen weitgehend unbemerkt bleibt und kaum zu Schmerzen führt. Obwohl viele Sportarten durch starke Belastung der Gelenke zu einem erhöhten Erkrankungsrisiko führen, so ist es doch der Sport der momentan das einzig effektive Mittel gegen Arthrose darstellt.

Teilen: