Wasser in den Beinen? 10 Tipps um Beinschwellungen in den Griff zu bekommen

Gerade im Sommer zeigt sich bei vielen Menschen eine Fuß- und/oder Beinschwellung. Das sieht nicht nur unschön aus, sondern ist häufig auch schmerzhaft.

Was sind die Ursachen?

Eine Beinschwellung kann verschiedene Ursachen haben. Es kann ein Mangel an Bewegung vorliegen, sodass der Kreislauf nicht in Schwung kommt. Auch ein Venenleiden kann die Ursache für geschwollene Beine sein. Wenn die Venen "undicht" sind, kann zu viel Flüssigkeit in das Bindegewebe gelangen und für Schwellungen sorgen. Rauchen kann die Symptome in so einem Fall verstärken. Auch Herz- oder Nierenleiden, krankhafte Fettpolster und Lymphödeme sind mögliche Verursacher.

Was kann man tun?

Zunächst sollte man von Arzt abklären lassen, ob nicht eine Erkrankung zugrunde liegt, die medizinisch behandelt werden muss. Wenn das nicht der Fall ist, kann man auch zur Selbsthilfe greifen - es gibt einige gute Tipps gegen die Schwellungen. Wir haben die 10 wichtigsten Maßnahmen für Sie zusammengestellt.

10 Tipps für den Alltag

Beine hoch lagern

Vor allem im Sommer kommt es leicht zu Beinschwellungen. Nehmen Sie Nylonstrümpfe, schwenken Sie sie in eiskaltem Wasser, wringen Sie dann die Strümpfe aus und ziehen Sie sie an. Legen Sie dann die Beine hoch.

Bewegung

Um den Stoffwechsel und damit auch die Wasserzirkulation anzukurbeln, eignet sich Bewegung. Gehen Sie spazieren, schwimmen Sie oder treiben Sie andere Sportarten. Auch Gymnastik für die Beinmuskulatur hilft, Wasseransammlungen loszuwerden.

Ernährung

Eine entwässernde Ernährung sollte viel Eiweiß, wenig Fett und Kohlehydrate enthalten. Als entwässernde Gemüsesorten gelten Sellerie und Spargel. Trinken Sie reichlich Mineralwasser oder grünen Tee. Verzichten Sie unbedingt auf Alkohol und Nikotin.

Kneippkuren

Wer kein Kneippbecken zum Wasserlaufen zur Verfügung hat, kann einfach die Badewanne nutzen. Der kalte Wasserstrahl vom Fuß bis zur Kniekehle wirkt günstig auf die Venen und hilft, das Ödem aus dem Gewebe zu bekommen.

Yoga/Feldenkrais

Gezielte Übungen stellen auf einen Wechsel zwischen Ruhe und Bewegung ab. Auch dies kann Erleichterung verschaffen.

Rosskastanie/Steinklee

Heilpflanzen wie Rosskastanie, Steinklee oder Wacholderbeeren können gute Dienste gegen die Wasseransammlungen leisten. Die Rosskastanie wird innerlich und auch äußerlich angewendet. Der in der Rosskastanie vorhandene Wirkstoff Aescin wirkt dem Ödem entgegen. Cremes und Salben mit Rosskastanie sind in jedem Drogeriemarkt erhältlich. Auch der Steinklee kann hilfreich sein, indem er den Lymphfluss verbessert und einen anregenden Effekt auf die Venentätigkeit hat. Dadurch können Schwellungen zurückgehen. Wacholderbeeren regen nicht nur die Verdauung, sondern auch den Harnfluss an und wirken daher entwässernd.

Lymphabfluss

Massagen und Lymphdrainagen, die den Lymphabfluss fördern, werden am besten von professionellen Therapeuten verabreicht. Man kann die Haut aber auch selbst leicht massieren und sich dabei von den Füßen bis zur Körpermitte hin vorarbeiten.

Pendelatmung

Die Atmung hat einen vielfältigen Einfluss auf die Gesundheit. Um Wasseransammlungen loszuwerden, empfiehlt sich die Pendelatmung. Dazu atmet man unter Einziehung des Bauches einmal in das Brustbein und lässt dann den Atem ausfließen. Beim nächsten Einatmen atmet man in den Bauch, dann wieder in das Brustbein.

Entsäuerung

Auch im Gewebe gespeicherte Säuren können den Effekt der Ödembildung nach sich ziehen. "Sauer" wird der Körper dann, wenn ihm nicht genügend Mineralien zur Verfügung stehen. Nehmen Sie daher verstärkt basische Lebensmittel zu sich (Obst und Gemüse), trinken Sie viel Mineralwasser und gönnen Sie sich auch eine Basenmischung aus der Apotheke, die wertvolle Mineralsalze enthält. Auch ein basisches Bad kann gute Dienste leisten.

Schüßlersalze zur Regulierung des Wasserhaushalts

Das Schüßlersalz Natrium chloratum No. 8 ist gut geeignet, den Wasserstau im Bein zu beseitigen. Abwechselnd kann dieses Salz mit dem Natrium sulfuricum No. 10 eingesetzt werden. Der Wasserhaushalt wird reguliert und der Körper entwässert.

Zurück