Im Büro, in der U-Bahn und in der Kita – sobald sich der Sommer verabschiedet hat, wird überall gehustet und geschnäuzt. Mit dem feuchteren Wetter und den kühleren Temperaturen steigt im Herbst die Infektionsgefahr. Wer keine Lust auf Erkältungen und grippale Infekte hat und gesund und fit in die kalte Jahreszeit starten möchte, sollte rechtzeitig seine Abwehrkräfte stärken. Dann ist Ihr Körper Viren und Bakterien, wie sie millionenfach in der Luft und an Türklinken vorkommen, nicht mehr hilflos ausgeliefert.

Das Immunsystem durch Abhärtung pushen

Eine gute Möglichkeit, den Körper an Temperaturschwankungen zu gewöhnen und die Durchblutung zu fördern, stellen Kneipp-Anwendungen dar. Starten Sie mit belebenden Wechselduschen in den Tag oder härten Sie sich mit Wassertreten ab. Der Klassiker unter den Kneipp-Anwendungen ist auch in der heimischen Dusche oder in der Badewanne möglich. Nachdem Sie im kalten Wasser im Storchengang unterwegs waren, streifen Sie das Wasser von Füßen und Beinen ab und ziehen warme Wollsocken über. Dann wandern Sie für etwa 30 Minuten durch die Wohnung.

Alternativ kurbeln Sie Kreislauf und Stoffwechsel und damit Ihr körpereigenes Abwehrsystem mit Saunabesuchen an. Sollten Sie mit den extrem hohen Temperaturen nicht zurechtkommen, könnten Sie auf die Infrarotkabine, in der maximal 40 Grad Celsius erreicht werden, ausweichen. Außerdem sollten Sie sich regelmäßig Bewegung an der frischen Luft gönnen.

Bei einem flotten Spaziergang in der Mittagspause oder beim Joggen und Radfahren tanken Sie zudem das für die Abwehrkräfte unentbehrliche Vitamin D. Damit niedrige Temperaturen bei Sport im Freien keinen Reizhusten auslösen, atmen Sie am besten durch die Nase. Fällt das Thermometer unter zehn Grad minus, sollten Sie Ihre Atemwege durch ein Tuch schützen.

Gönnen Sie sich wohltuende Entspannung

Haben Sie Stress, kursiert im Körper das Hormon Cortisol, das die Abwehrkräfte in ihrer Arbeit hemmt. Achten Sie deshalb auf ausreichende Erholungsphasen und genügend Schlaf. Dabei darf die Luft im Schlafzimmer gerne frisch und kühl sein, die Temperatur sollte aber nicht unter 18 Grad Celsius liegen. Da auch soziale Kontakte sich positiv auf das Immunsystem auswirken, empfiehlt es sich, die Freizeit gemeinsam mit Freunden zu gestalten. Perfekt wäre es, wenn Sie gemeinsam viel zu lachen haben …

Mit gesunder Ernährung fit durch den Herbst

Nicht nur weil 70 Prozent unserer Immunzellen im Darm sitzen, lohnt sich eine ausgewogene Ernährung. Ein guter Mix aus Vollkornprodukten, Obst, Gemüse, Nüssen und Hülsenfrüchten versorgt Sie außerdem mit allen wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen. Zur Erkältungszeit besonders essentiell sind Vitamin C und Zink. Vitamin C ist bekannterweise in Südfrüchten wie Orangen und Kiwis enthalten.

Aber auch heimische saisonale Gemüse wie die verschiedenen Kohlsorten sind echte Vitamin-C-Bomben. Als hervorragende Zinklieferanten sollten Nüsse, Cashewkerne und Mandeln auf dem Speiseplan stehen. Für wohltuende Wärme von innen sorgen Chili und Ingwer. Deren Schärfe verleiht Gerichten aber nicht nur eine exotische Note, sondern wirkt auch antibakteriell und desinfizierend. Zucker sollten Sie dagegen möglichst nur in Maßen genießen.

Bringt er bei übermäßigem Konsum das Säure-Basen-Verhältnis aus der Balance, schwächt er das Immunsystem enorm. Damit die Schleimhäute Krankheitserreger abwehren können, müssen Sie gut befeuchtet sein. Mindestens zwei Liter sollten Erwachsene daher am Tag trinken. Besonders empfehlenswert sind Mineralwasser, Saftschorlen und Kräutertees.

Zurück