Hypertonie: Welche Hausmittel senken Blutdruck?

Mehr als 30 Millionen Deutsche leiden an Hypertonie. Das macht Bluthochdruck zu einer Volkskrankheit, die neben Gefäßerkrankungen oft Herzinfarkte und Schlaganfälle zur Folge hat. Um Ihren Blutdruck zu normalisieren, helfen Umstellungen des Lebensstil genauso wie schonende Hausmittel.

Bluthochdruck: So hoch ist das Risiko

Die meisten Blutdruckpatienten leiden an essentieller Hypertonie. Dieser Form des Bluthochdrucks liegt anders als der sekundären Form keine organische Ursache zugrunde. Unabhängig von der Art schädigen langfristige Blutdruckerhöhungen neben Ihren Gefäßen sämtliche Organe. Abgesehen vom Herz sind oft das Gehirn und die Nieren betroffen. Obwohl Bluthochdruck etwa ein Viertel der Weltbevölkerung betrifft, wissen nur vier von fünf Patienten von ihrer Krankheit.

Weil Herzkreislauferkrankungen in Deutschland die meisten Todesfälle verursachen, ist die regelmäßige Blutdruckkontrolle eine wichtige Vorsorge. Messen Sie über eine Woche je zweimal morgens und abends. Bei höheren Werten als 140/90 mmHG liegt nach altbewährter Definition Hypertonie vor. Seit dem vergangenen Jahr bezeichnet die American Heart Association (AHA) bereits Messwerte über 130/80 mmHG als Risikoblutdruck.

Besteht in Ihren Arterien dauerhaft erhöhter Druck, pumpt Ihr Herz unentwegt dagegen an und überlastet. Außerdem schädigt die mechanische Druckbelastung Ihre Gefäßwände. Dadurch haben Einlagerungen leichtes Spiel. Diese atherosklerotischen Plaques verengen Ihren Gefäßdurchmesser. Darauf basierende Verschlüsse schränken die Funktion Ihrer Arterien ein und münden häufig in Infarkte.

Blutdruckbehandlung: Eine Frage des Lebensstils

Obwohl Bluthochdruck oft genetisch bedingt ist, wirkt sich auch der Lebensstil auf Ihre Blutdruckwerte aus. Als wichtigste Risikofaktoren nennen Forscher neben Bewegungsmangel und ungesunder Ernährung Stressbelastungen und Übergewicht. Alles davon beeinflusst Ihre Hormonlage. Bei Übergewicht stellt das Fettgewebe beispielsweise selbst Hormone her, die auf Ihre Gefäßmuskeln wirken.

Auch Konsumgifte wie Nikotin, Kaffee und Alkohol steigern den Blutdruck. Weil Ihr Körper schädliche Substanzen so schnell wie möglich ausscheiden will, binden Mediatoren an Ihr Gefäßsystem und beschleunigen dadurch Ihre Durchblutung.

Ähnliche Vorgänge finden nach dem Konsum tierischer Fette und Salze statt. Weil Ihr Lebensstil demzufolge erwiesene Effekte auf Ihre Durchblutung hat, verordnen Ärzte bei der Blutdruckbehandlung zunächst Lebensstil- und Ernährungsumstellungen wie mediterrane Küche. Bei dieser Ernährungsweise nehmen Sie statt Salz und tierischen Fetten vermehrt Obst, Gemüse und kaltgepresste Öle auf.

Indem Sie zusätzlich drei- bis viermal pro Woche halbstündigen Ausdauersport ausüben, senken Sie Ihren Blutdruck laut Studien um weitere 5 bis 10 mmHg. Vorsicht: Die Eigenbehandlung erhöhter Blutdruckwerte darf nie ohne ärztliche Rücksprache erfolgen. Begleitend zu schulmedizinischen Maßnahmen können Hausmittel wie Kokos- und Zwiebelsaft allerdings bei der Normalisierung Ihrer Blutdruckwerte helfen.

Drucklose Blutdrucksenker: Diese Hausmittel helfen gegen Hypertonie

Kokosnüsse enthalten ähnlich wie Bockshornklee und Bananen große Mengen an Kalium. Dieses Mineral ist ein natürlicher Gegenspieler zu Natrium und hilft laut der Wissenschaft bei der Abführung von Kochsalz. Auch das Trio aus Brokkoli, Blumenkohl und Bohnen weist hohe Konzentrationen davon auf. Integrieren Sie rohe Zwiebeln in diese Gemüsegerichte, um sich zusätzlich das Flavanoid Quercetin zuzuführen.

Diese Substanz gleicht Schädigungen Ihres Gefäßsystems aus, wodurch Ihr Risiko für blutdruckbedingte Infarkte sinkt. Idealerweise nehmen Sie so viele Hausmittel wie möglich in in wässriger Form ein, um Ihren Flüssigkeitskonsum zu erhöhen. Die dadurch erreichte Blutverdünnung erleichtert Ihren Blutfluss.

Auch Gewürze wie Cayennepfeffer und roher Knoblauch wirken sich darauf positiv aus, da beide Zutaten Ihre Gefäßmuskeln entspannen. Am besten würzen Sie Salate oder Gemüse damit, um sich zusätzlich Vitamine und Antioxidantien zuzuführen. Speziell Selleriegerichte mit Knoblauch und der Pfefferart unterstützen den Blutfluss. Wie die beiden Gewürze tragen die grünen Stangen zur Gefäßentspannung bei.

Neben Nahrungsmitteln sind hydrotherapeutische Maßnahmen nach Sebastian Kneipp bei Bluthochdruck beliebte Hausmittel. Beim Wechselduschen baden Sie Ihre Unterarme zunächst in warmem Wasser, bevor Sie sich kalte Güsse angedeihen lassen. Um entspannter mit Stress umzugehen, bieten sich neben Atemmeditationen und progressiver Muskelentspannung beruhigende Teesorten an.

Weil grüner Tee bei Bluthochdruck umstrittene Wirkung hat, setzen Sie lieber auf Baldriantees. Versüßen können Sie sich das Blutdruckhausmittel beispielsweise mit Honig. Schon die Ägypter nutzten die darin enthaltenen Vitamine und Enzyme als Blutdrucksenker.

Zurück